Geldspende der Klasse 6c für die Yanomami


IMG_0250

 

Die Kinder der Klasse 6c des HSG besuchte im November 2018 mit Ihren Klassenlehrerinnen Frau Gewahl und Frau Jurk den Vortrag der deutschen Menschenrechtsaktivistin Christina Haverkamp über die Yanomami. Sie waren vom Schicksal der Yanomami so berührt, dass Sie beschlossen, durch einen Kuchenverkauf Geld für die Hilfsorganisation zu sammeln.

 

Die Yanomami – ein indigenes Volk im Tropischen Regenwald

Die Yanomami sind etwas ganz besonderes. Sie leben in Brasilien und Venezuela im tropischen Regenwald. Sie tragen weder Kleidung noch ernähren sie sich aus „Supermärkten“. Sie jagen Tiere, bauen Gemüse o.ä. an oder sammeln Früchte im Wald. Sie teilen alles mit ihrem Stamm. Es ist sehr faszinierend, dass die Yanomami eine eigene Sprache sprechen. Sie leben abgeschottet von der Welt. Sie wussten nicht einmal, dass es uns gibt. Bis Christina Haverkamp vor über 30 Jahren zu ihnen kam und ihr Leben erforschte. Dabei hat sie festgestellt, dass die Yanomami sehr bedroht werden; wie z.B. von den Goldgräbern.

Melanie und ich glauben, dass alle sehr fasziniert vom Leben der Yanomami gewesen sind.

Einen Kuchenverkauf in der großen Pause haben wir – die Klasse 6c – organisiert. 255€ haben wir eingenommen, um Christina Haverkamps Hilfsorganisation zu unterstützen.

IMG_0261

Für mehr Information lest auf der Seite www.Yanomami-helfen.de  im Internet nach.

Jessica und Melanie Klasse 6c

 

Antwort von Frau Haverkamp an die Klasse 6c

Manaus, Amazonien

  1. Januar 2019

 

Hallo liebe Schülerinnen und liebe Schüler

 

der Klasse 6c des Hohenstaufen Gymnasiums Eberbach 

 

Hallo liebe KlassenlehrerInnen Frau Gewahl und liebe Frau Jurk

 

Seit einer Woche bin ich in Brasilien und habe gerade eure mail gelesen. Über die erfolgreiche Kuchenaktion habe ich mich sehr gefreut. Das war eine schöne Überraschung!

 

Zur Zeit bereite ich unser nächstes Projekt vor. Unsere Krankenstation und die Yanomamischule in Ixima, die wir vor 20 Jahren aufgebaut haben, müssen dringend renoviert werden.

 

Dafür kaufe ich gerade hier in Manaus die Werkzeuge und das Material ein. Alle Wände müssen von innen und außen neu verputzt und angestrichen werden. Außerdem müssen alte Holzbalken vom Dach gegen neue ausgetauscht werden. Zusammen mit den Yanomami wird diese Arbeit im Urwald mindestens 6 Wochen dauern.

 

Mit eurer Spende von 255 Euro durch den Kuchenverkauf möchte ich für die Schule in Ixima Bücher, Hefte und Schreibzeug kaufen. Die Yanomami-Kinder lernen in der Schule Lesen und Schreiben in ihrer Sprache Yanomamé und in der Landessprache Portugiesisch. Dieser Unterricht ist dringend notwendig, damit sie sich zukünftig selbst für ihre Rechte einsetzen können.

 

Ich möchte mich hiermit ganz herzlich bei allen Schülerinnen und Schülern für den tollen Kuchenverkauf bedanken. Ganz herzlichen Dank auch an alle die diese Aktion begleitet haben und ein großes Dankeschön an alle Mütter und Freunde, die den Kuchen gebacken haben!!

 

Macht weiter so!

 

Mit lieben Grüßen aus Manaus vom Amazonas

bei einer tropischen Hitze von 39 Grad

 

eure

Christina Haverkamp

 

Das könnte Sie auch interessieren:

HSG in Coronazeiten

Ostergruß

Comments are closed here.