Projekt zum Klimaschutz und Energiesparen


Auch in diesem Schuljahr konnten wieder zwei 5. Klassen im Rahmen des BNT- und Geographie-Unterrichts ein Projekt zum Thema Energie- und Klimaschutz unter der Leitung von Frau Henkel von der KliBA gGmbH (Klimaschutz- und Energieberatungsagentur) durchführen. Die KliBA ist die unabhängige, regionale Energieberatungsagentur in den Kommunen des Rhein-Neckar-Kreises sowie der Stadt Heidelberg.

IMG_20190218_110031

Am 18. und 25. Februar 2019 besuchte Frau Henkel bepackt mit viel Material in zwei Fahrradtaschen und einem großen Rucksack die Klassen 5b und 5c. In der ersten Doppelstunde gingen die Schülerinnen und Schüler nach einer kurzen Begrüßung den Fragen nach: Wie kommt der Strom in die Steckdose? Welche Vor- und Nachteile haben fossile und erneuerbare Energie? Außerdem konnten sie den Stromverbrauch ihrer mitgebrachten elektrischen Geräte messen. Dabei staunten die Schülerinnen und Schüler besonders über den Fön, der als Spitzenreiter etwa 1100 Watt benötigte. Das Smartphone mit 5 Watt war deutlich weniger spektakulär. Mit den ausgeliehenen Messgeräten konnten die Schülerinnen und Schüler in der folgenden Woche zuhause „Stromfresser“ identifizieren. Eine Woche später wurden die Messergebnisse zusammengetragen und Zusammenhänge zwischen dem Klimaschutz und unserem täglichen Energieverbrauch gesucht. Dabei klärte sich auch die Frage: Warum hat unsere Erde Fieber? Bei der abschließenden Stationenarbeit erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler zahlreiche Ideen, wie sie ihren Alltag klimafreundlicher gestalten können. Ideen waren z.B. in einem Schulgarten Früchte und Pflanzen selbst anzubauen und mehr Tageslicht statt Lampen zu benutzen. Mehr Fahrrad zu fahren oder mehr zu laufen, gefiel Frau Henkel sehr gut, als gutes Vorbild war sie mit Bahn und Rad ans HSG gekommen.

Alexandra Meng-Emmerich

 

Das könnte Sie auch interessieren:

HSG in Coronazeiten

Ostergruß

Comments are closed here.